www.blafusel.de

  Home  |   Privat  |   Impressum  |   Bücher  |   Computer  |   Misc  |   OBD  |   Forum translatetraduiretraducirtradurrevertalentraduzir??????????µetaf??????
tip FAQ
KFZ-Diagnose mit OBD
Das OBD III Märchen
Fahrzeugliste
K²L901 USB KKL Interface
WBH BT5
WBH-Diag Pro
WBH-Diag Software
NEU WBH-Diag STG-Liste
Modifikationen
K-Leitung Signalqualität
KW 1281 Protokoll
VAG KW 2000 Protokoll
VAG Protokollkompatibilität
Besonderheiten
PIDs (OBD II)
NEU VAG Fehlercodes
Softwareverzeichnis
LKW Adapter 24 V
▼ Ältere Projekte [+]
▼ Plug & Play / Testcenter [+]
Fremdprojekte

LKW Adapter für 24 V

OBD II Stecker vom Typ B In schweren Nutzfahrzeugen (Lastkraftwagen) befindet sich eine OBD II Buchse vom Typ B. Bei dieser ist nach SAE J1962/ISO 15031-3 der Mittelsteg in der Mitte unterbrochen. Dadurch wird gewährleistet, daß ein Typ A Stecker (durchgehender Mittelsteg) eines PKW Diagnosegerätes nicht an einem LKW eingesteckt werden kann. Das ist deshalb notwendig, da LKW mit 24 V Bordnetz arbeiten und PKW nur mit 12 V. Würde ein PKW Diagnosegerät für 12 V an 24 V betrieben werden, kann es beschädigt werden.

Diagnosegeräte für LKW werden aber nicht nur viel weniger angeboten, sie sind auch immer ungleich teurer. Es wäre also praktisch, wenn man ein PKW Diagnosegerät über einen Adapter am LKW nutzen könnte. Das ist mit gewissen Einschränkungen auch durchaus zu realisieren. Zum einen muß die Versorgungsspannung auf 12 V reduziert werden und dann müssen noch die Spannungen der Signalleitungen angepaßt werden. Die Versorgungsspannung bereitet keine großen Probleme. Problematischer sieht es da schon bei den Signalen aus. Vor allem die Protkolle über die K-/L-Leitung und über den J1850 Bus sind betroffen, da ihre High- und Low-Werte in Relation zur Bordspannung definiert sind. Eine Wandlung wäre machbar, erfordert aber schon einiges an Aufwand. Problemlos ist hingegen CAN (ISO 15765). Dieser Bus arbeitet immer mit den gleichen Spannungswerten (1,5 V - 3,5 V) und eine Umsetzung ist nicht erforderlich. Betrachtet man nun die Entwicklung der Protokolle in den Fahrzeugen, dann ist CAN sowieso das einzige Protokoll, was in neuen Modellen zugelassen ist. Nutzfahrzeughersteller hatten viel Zeit, OBD II zu implementieren und haben deshalb oft gleich auf CAN gesetzt. So ist es eventuell gar nicht erforderlich, die Signale der anderen Protokolle zu unterstützen.

Das ist auch der Ansatz der hier gezeigten kleinen Schaltung: Es wird die Batteriespannung von 24 V herabgesetzt und nur das CAN Signal wird durchgeschliffen. So kann ein Diagnosegerät für PKW über den Adapter betrieben werden. Dieser probiert eventuell auch die anderen Protokolle aus, da die notwendigen Leitungen aber nicht verbunden sind, passiert nichts. Nutzt der LKW eins dieser Protokolle, wird keine Verbindung aufgebaut. Nur CAN kann funktionieren. Nutzt der LKW CAN, dann kann sich das Diagnosegerät verbinden und ganz normal arbeiten. Wichtig ist noch mal zu betonen: die Schaltung hilft nur bei OBD II Diagnosegeräten. Herstellerspezifische LKW Diagnoselösungen sind leistungsfähiger (wesentlich teurer) und sind für den Betrieb an 24 V ausgelegt.

LKW Adapter für 24 VSchaltplan LKW Adapter für 24 V. Download PDF Zeichnung.