www.blafusel.de

  Home  |   Privat  |   Impressum  |   Bücher  |   Computer  |   Misc  |   OBD  |   Forum

OBD-2 Adapter mit ELM 327

Unter den Produktnamen ElmScan 5 wird ein OBD-2 Interface vertrieben, welches auf dem ELM 327 aufbaut. Wie auch schon seine Vorgänger, stellt das Interface eine Verbindung zwischen PC (serielle Schnittstelle) und OBD-2 Buchse des Autos her. Der Chip übernimmt die komplette Kommunikation, so daß sich der Anwender nicht um die Protokolle kümmern muß.
Ebenso wie der mOByDic beherrscht der ELM 327 alle gängigen Protokolle: CAN (ISO 15765-4), SAE J1850 PWM, SAE J1850 VPW, ISO 9141-2 und ISO 14230-4. Dadurch kann er universell bei jedem OBD-2-fähigen Auto eingesetzt werden. Erfahrungsgemäß werden auch viele ältere Fahrzeuge gefunden, die nicht vollständig OBD-2 kompatibel sind. Bei diesen Fahrzeugen werden dann aber in der Regel nicht alle Funktionen unterstützt (Anzeige von Meßwerten ist möglich, gespeicherte Fehler werden nicht erkannt).

ElmScan 5

Im wesentlichen macht das Interface natürlich, was es soll und ich hatte keine Probleme bei verschiedenen Steuergeräten. Als Software empfiehlt sich ScanMaster-ELM, da die Oberfläche und der Funktionsumfang von ScanTool nicht wirklich überzeugt, allerdings dafür kostenlos verfügbar ist.
Eine nette Spielerei ist die Möglichkeit, die Versorgungsspannung des Fahrzeugs auszulesen. Das ist keine OBD-2 Funktion, sondern wird über einen A/D-Wandler gemacht. Allerdings wird der angezeigte Wert erst nach manueller Kalibrierung genau.

Der Befehlsumfang ist größer, als bei den älteren ELM-Chips, was vor allem daran liegt, daß es mehr Funktionen für den CAN-Bus gibt. Das Datenblatt ist gewohnt umfangreich und informativ. Angenehm ist, daß der neue Chip im befehlsumfang abwärtkompatibel ist. So kann beispielsweise mein OBD-2 LCD weiterhin betrieben werden. Für CAN-Nutzer gibt es einige hübsche Features, wie zum Beispiel die Monitor-Funktion, um alle CAN-Nachrichten auf dem Bus auszulesen. All das geht aber schon weit über die üblichen OBD-2 Anwendungen hinaus. Auch die verschiedenen Software-Resets sind praktisch, da so die Software die Verbindung neu aufbauen kann, ohne das Interface immer wieder mechanisch vom Auto trennen zu müssen.

Ärgerlich ist die vollmundige Werbung mit der möglichen Übetragungsbaudrate von 9600 und 38400. Per Default sind die ElmScans lediglich auf 9600 eingestellt. Erst ein wenig suchen fördert ein Jumper Diagram als PDF zu Tage, im dem gezeigt wird, wie man nach dem öffnen des Gehäuses per Jumper die Baudrate auf 38400 umstellen kann. Eine softwaremäßige Umstellung wäre wünschenswert.

Elm 327 Jumper

Für den ambitionierten Selbstbastler gibt es versteckt ein Leiterplattenplayout (der Schaltplan kann dem Datenblatt entnommen werden), bei dem dann auch keine SMD-Bauteile verwendet werden.

Achtung: Es gibt massig illegale Clones. Finger weg!